4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Wundermaschine Snowmaker

Das Klima in Zermatt macht eine technische Beschneiung des Skigebiets unumgänglich, denn hier treffen besonders viele Sonnentage auf relativ wenige Niederschläge. Damit die 200 Pistenkilometer von Zermatt aber den ganzen Winter über befahrbar sind, kommen jährlich bis zu 900 Hochdruck-Lanzen und Niederdruck-Maschinen zum Einsatz. Zwei Schneimeister sind für die Beschneiung des gesamten Skigebiets zuständig und im November und Dezember sind bis zu 50 Mann im 24-Stunden-Schichtbetrieb im Einsatz, um dafür zu sorgen, dass alle Pisten regelmäßig beschneit sind.

Jetzt hat das Skigebiet von Zermatt Verstärkung bekommen: Seit 2008 gibt es in Zermatt die Beschneiungs-Wundermaschine IDE Snowmaker, die weltweit erste Schneemaschine, die vollkommen unabhängig von der Temperatur bis zu 1.000m³ Schnee produzieren kann. Die Wundermaschine Snowmaker kommt aus Israel und macht sich ein sehr einfaches physikalisches Prinzip zunutze: Bringt man Wasser in ein Vakuum verdunstet es sofort teilweise, ohne dass hierfür Siede-Temperaturen benötigt werden. Dabei wird dem verbleibenden Wasser Wärmeenergie entzogen. Das Wasser kühlt stark ab und kristallisiert. So entsteht auf umweltfreundliche Art neuer Schnee, der für die Schneesicherheit in Zermatt sorgt. Nach einer Testphase im Winter 2008/09 zwischen Trockener Steg und Theodulgletscher, in der sich die Wundermaschine Snowmaker bewährt hat, kommt er nun ergänzend zu den herkömmlichen Beschneiungsanlagen in Zermatt zum Einsatz.

Siehe auch: Klima Zermatt, Schneesicherheit Zermatt, Skigebiet Zermatt, Theodulgletscher, Trockener Steg, Wallis, Zermatt


Werbung




Literaturtipps