4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Patrouille des Glaciers

Die Patrouille des Glaciers – auch Gletscherpatrouille genannt – ist das härteste und größte Rennen im Skibergsteigen der Welt. Ursprünglich war der Wettkampf von zwei Hauptleuten der schweizerischen Gebirgsbrigade erdacht worden, um die Einsatzfähigkeit der Truppe im Rahmen der Mobilmachung vor dem Zweiten Weltkrieg zu erproben und zu steigern. Inzwischen ist die Patrouille des Glaciers eine bekannte sportliche Veranstaltung, an der sowohl militärische als auch zivile Patrouillen beider Geschlechter antreten können.

Die Patrouille des Glaciers ist ein außerordentlicher Gebirgswettlauf in überdurchschnittlichen Höhenlagen: Auf einer Strecke von 100 Kilometern werden im Aufstieg und in der Abfahrt 4.000 Höhenmeter überwunden. Ausgangspunkt des Rennens ist Zermatt. Von hier aus geht es hinauf zur Schönbielhütte und weiter zur Tête Blanche, die den Mont-Miné-Gletscher mit dem Ferpèclegletscher verbindet, zum Col Bertol, Plans de Bertol und von dort hinab nach Arolla. Hier beginnt der alternative, kürzere Streckenverlauf mit rund 50 Leistungskilometern. Ab Arolla geht es wieder hinauf zum Col de Riedmatten auf 2.919m ü.M., zum Pas du Chat, La Barma, Rosablanche, zum Col de la Chaux und schließlich zum Les Ruinettes, bevor es schließlich nach Verbier hinabgeht (1.520m ü.M.). Hier befindet sich das Ziel der Patrouille des Glaciers. Höchster Punkt der Strecke ist die Tête Blanche mit 3.650m ü.M.

Den derzeitigen Streckenrekord der Herren stellten 2010 Florent Troillet, Martin Anthamatten aus Zermatt und Yannick Ecoeur auf, die der schweizerischen Patrouille angehörten. Sie brauchten für die Strecke 5 Stunden und 52 Minuten und verbesserten so den bestehenden Rekord um mehr als 24 Minuten. Bei den Frauen liegt der aktuelle Rekord bei 7 Stunden und 41 Minuten. Er wurde ebenfalls 2010 von dem Schweizer Team aus Nathalie Etzensperger, Emilie Gex-Fabry und Marie Troillet aufgestellt.

Nachdem die Patrouille des Glaciers zwischen 1944 und 1948 kriegsbedingt nicht stattgefunden hatte, wurde die Tradition 1949 wieder aufgenommen. Im gleichen Jahr jedoch verunglückten 3 Teilnehmer in einer Gletscherspalte des Mont-Miné-Gletschers. Daraufhin untersagte das Eidgenössische Militärdepartement die weitere Durchführung. Erst 1983 wurde das Verbot aufgehoben, so dass die Patrouille des Glaciers 1984 erstmals wieder durchgeführt werden konnte. Seitdem ist die Veranstaltung im April jeden Jahres eines der sportlichen Highlights von Zermatt.

Siehe auch: Arolla, Bergsteigen Zermatt, Gletscherspalte, Mont-Miné-Gletscher, Schönbielhütte, Skigebiet Zermatt, Sport in Zermatt, Verbier, Veranstaltungen Zermatt, Veranstaltungskalender Zermatt 2013, Walliser Gletscher, Zermatter Gletscher


Werbung




Literaturtipps