4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Oberrothorn

Das Oberrothorn (3.414 m ü.M.) bei Zermatt ist der höchste Wander- und Trekkingberg Europas und beliebt bei allen, die in der Umgebung von Zermatt nach einer anspruchsvollen aber nicht zu schweren Bergtour suchen. Vor allem Wanderer, die bislang wenig Erfahrung mit Hochgebirgswanderungen haben, können mit dem Oberrothorn einen ersten Vorstoß in die Bergwelt von Zermatt wagen. Auch Bergsteiger, die sich zunächst akklimatisieren wollen, können das Oberrothorn für eine vergleichsweise entspannte Wanderung nutzen.

Unterschätzen Sie dennoch nicht die Anforderungen, die eine Wanderung im Hochgebirge bei Zermatt an Aktivurlauber stellt: Trittsicherheit und Kondition sind auch hier unbedingt notwendig. Vom Gipfel des Oberrothorns aus, der im Sommer übrigens meist schneefrei ist, haben Sie einen phantastischen Blick auf die umliegenden Viertausender von Zermatt, das Mattertal und die zahlreichen Gletscher der Umgebung.

Sie beginnen die Tour zum Oberrothorn von Zermatt aus mit der unterirdischen Standseilbahn, dem Sunnegga Express, nach Sunnegga. Von hier aus geht es mit der Kombibahn weiter zur Station Blauherd in 2.601 Metern Höhe und dann weiter mit der Pendelbahn zum Unterrothorn. Nach der Bergstation halten Sie sich zunächst südlich und folgen den ordentlichen und gut markierten Wegen unterhalb des Rothorngipfels. Dann biegt der Weg steil in Richtung Norden ab und Sie erreichen den Sattel zwischen Rothorn und Oberrothorn, Furggji genannt. Hier beginnt der „Weg zur Freiheit“ mit mäßigem Anstieg, dem Sie bis zum Gipfel folgen. Der Rückweg vom Oberrothorn nach Zermatt führt ebenfalls über den Furggji-Sattel und dann hinab zur Station Unterrothorn in 3.103 Metern Höhe.

Siehe auch: Akklimatisieren Zermatt, Aktivurlaub Zermatt, Bergsteigen Zermatt, Blauherd, Kombibahn Sunnegga-Blauherd, Matterhorn, Mattertal, Rothorn paradise, Sunnegga, Sunnegga-Blauherd Kombibahn, Sunnegga Express, Sunnegga Sessions, Unterrothorn, Viertausender Zermatt, Wallis, Zermatt, Zermatt Wanderwege


Werbung




Literaturtipps