4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Naturweltwunder Matterhorn

Im Jahr 2001 startete das Schweizer Projekt „New7Wonders“ eine Kampagne zur Wahl der sieben neuen Naturweltwunder der UNESCO. Bis zum 11.11.2011 konnten Menschen aus aller Welt zwischen 200 verschiedenen Naturwundern wählen. Unter dem Motto “Unser Erbe ist unsere Zukunft” will das Projekt die Menschen für die Einzigartigkeit der Wunder der Natur sensibilisieren und für den Erhalt dieser faszinierenden Landschaften kämpfen. Unter den Kandidaten für die New7Wonders war auch das Zermatter Matterhorn, ein Berg von außergewöhnlicher Schönheit und magischer Anziehungskraft, der die Menschen schon seit Jahrhunderten fasziniert. Wie er so pyramidenförmig in die Höhe ragt, wirkt er unbezwingbar, schroff und abweisend mit seinen steilen, kahlen Wänden und doch zugleich fesselnd und elektrisierend. Nicht nur Bergsteiger, sondern auch weniger Berg-affine Besucher erliegen alljährlich dem Schweizer Naturwunder. Kein anderer Berg wird so oft fotografiert wie das Matterhorn!

Damit erfüllt der berühmteste Berg der Schweiz das wohl wesentlichste Kriterium eines Naturwunders: Einzigartigkeit. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass es das Matterhorn auf die Liste der 28 Finalisten geschafft hat, aus denen bis zum 11.11.2011 die sieben neuen Naturwunder der UNESCO gekürt werden sollten. Die Konkurrenz bestand aus solch faszinierenden Orten wie der Halong Bay in Vietnam, der Bay of Fundy in Kanada, dem Schwarzwald, den Angel Falls in Venezuela, dem Toten Meer, dem Tafelberg in Südafrika und dem Milford Sound in Neuseeland.

Menschen aus aller Welt waren dazu angehalten, sich über Internet, Telefon oder SMS an dieser einzigartigen Abstimmung zu beteiligen und die sieben Gewinner zu wählen. Die ersten Hochrechnungen am 11.11.2011 nannten das Matterhorn jedoch nicht unter den sieben neuen Naturweltwundern. Gewonnen haben der Amazonas, die Halong Bay in Vietnam, die Iguazu Falls in Brasilien, Jeju Island in Südkorea, die indonesischen Komodo-Inseln, der Puerto Princesa Subterranean River in den Philippinen und der Tafelberg. Die Ergebnisse der Wahl zu den New7Wonders wurden Anfang 2012 in einer offiziellen Zeremonie bekannt gegeben.

Doch auch wenn das Matterhorn es nicht auf die vorderen Plätze dieser Wahl geschafft hat: Zermatt-Liebhaber aus aller Welt wissen um das Wunder dieses magischen Berges und werden alles daran setzen, den Berg zu schützen. Schon 1950, als der italienische Ingenieur Graf Dino Lora Totino verkündet hatte, eine Seilbahn von Cervinia hoch zum Gipfel des Matterhorns bauen zu wollen, legte das Alpine Museum in Zermatt Widerspruch ein und startete eine Protestaktion. Mit mehr als 90.000 Unterschriften konnte das Projekt gestoppt werden. Das Matterhorn wurde zum “schützenswerten Naturwunder” erklärt und darf deshalb nicht bebaut oder verändert werden. So wird das Naturwunder Matterhorn auch zukünftige Generationen faszinieren.

Alles Wissenswerte rund um das Naturwunder Matterhorn erfahren Sie auf unseren Seiten über das Matterhorn.

Siehe auch: Weltwunder Matterhorn, Zermatt


Werbung




Literaturtipps