4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Grüezini

„Grüezini“ ist ein abschätziger Begriff, der von Wallisern – und damit auch von Zermattern – häufig für die sogenannten Ausserschweizer („Üsserschwiizer“) verwendet wird, die deutschsprachigen Bewohner der Schweiz außerhalb des Kantons Wallis. Der Begriff geht auf die in der Ausserschweiz verwendete Grußformel „Grüezi“ zurück, die fast überall in der Schweiz gebräuchlich ist – außer im Wallis.

Mit der Verwendung dieses Begriffs grenzen sich die stolzen Walliser noch immer von der restlichen Schweiz ab. Obwohl der Kanton 1819 der Schweizer Eidgenossenschaft beigetreten ist, hat das Wallis der Verfassung des Schweizer Bundesstaates bis heute noch nicht zugestimmt. Dies ist auch auf die jahrhundertelange Abgeschiedenheit dieser Region zurückzuführen, die zwischen den Viertausendern kaum erreichbar war und lange Zeit ohne Kontakt zur Außenwelt blieb. Deshalb konnte sich im Wallis auch der höchstalemannische Dialekt des Walliserdütschen bewahren, der noch einige sehr archaische Elemente aufweist, die in den meisten anderen alemannischen Dialekten inzwischen verloren gegangen sind.

Wenn Sie mehr über die Geschichte von Zermatt erfahren wollen, besuchen Sie auch unsere Seite Geschichte Zermatt.

Siehe auch: Ausserschweizer, Grüezi, Schweizerdeutsch, Schwyzerdütsch, Üsserschwiizer, Walliserdeutsch, Zermatt


Werbung


Grüezini-HÖRBUCHTIPP:

Was hat es mit den Grüzinis auf sich und was unterscheidet sie von den Wallisern? Was ist allen Schweizern gemein und was sollte man wirklich wissen, bevor man in die Schweiz reist? Thomas Küng hat viel Unterhaltsames und Wissenswertes rund um die Schweiz zusammengetragen. Hier bestellen.



Literaturtipps