4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Free Riding Zermatt

Unter dem Begriff „Free Riding“ versteht man eine Wintertrendsportart, bei der der Skifahrer abseits der markierten und kontrollierten Skipisten durch noch unberührten Schnee fährt. Dadurch unterscheidet es sich vom klassischen Pistenskifahren, bei dem sich der Sportler an die vorgegebenen Pisten hält, die ihm eine gewisse Sicherheit gewähren. Das Free Riding gilt damit als Rückkehr zur Urform des Skifahrens, abseits des kultivierten Massensports. Auch in Zermatt erfreute sich der Free Riding-Trend in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit.

Wer sich im Free Riding in Zermatt probieren möchte, sollte bedenken, dass es bei diesem Sport nicht nur um die rasante Abfahrt alleine geht. Vielmehr ist es ein Gesamterlebnis, dass sich aus der Kombination vom Skitourengehen auf den Gipfel und der Abfahrt durch den unberührten Tiefschnee ergibt. Beim Free Riding in Zermatt geht es also auch um das Naturerlebnis. Doch wer mehrmals am Tag eine Abfahrt erleben möchte, nimmt am besten eine der Bergbahnen von Zermatt und sucht sich dann eine kurze Wanderroute raus, bevor er sich in das Freeride-Abenteuer stürzt. Eine tolle Alternative ist das Angebot der Air Zermatt: Beim Heliskiing bzw. Helisnowboarding bringen Sie die Hubschrauber der Air Zermatt als „schnellster Lift der Welt“ in Höhenlagen über 3.000 Meter und setzen Sie auf unberührten Tiefschneehängen ab, auf denen Sie dann dem Free Riding in Zermatt mit unglaublichen Panoramen frönen können.

Unbedingte Voraussetzungen für das Free Riding in Zermatt sind das sichere Beherrschen des Tiefschneefahrens und grundlegende Kenntnisse in der Lawinenkunde. Varianten des Free Ridings sind das off-piste-Fahren (Verlassen der vorgegebenen Skipiste), das sogenannte Backcountry (Fahren abseits der markierten und kontrollierten Skipisten), das Variantenfahren (Aufstieg mit Lift, Abfahrt im freien Gelände) und das Fahren auf der Skiroute (markierte, aber nicht präparierte Pisten). Eine Sonderform stellt das Extremskifahren dar, bei dem sich die Wintersportler auf besonders steilem, unwegsamem Gelände bewegen. Eine spezielle Ausrüstung ist zum Free Riding in Zermatt nicht dringend erforderlich. Allround-Ski sind nämlich für das Fahren im Tiefschnee in der Regel genauso gut geeignet wie für das Fahren auf der Piste. Wer sich beim Free Riding in Zermatt etwas mehr zutraut, ist mit einem Carving-Ski gut beraten.

Für Free Rider ist Zermatt ein ideales Urlaubsziel: Abseits der Pisten finden die Trendsportler jede Menge Platz, um sich auszutoben. Zermatt ist außerdem der einzige Ort, an dem Heliskiing und damit Skifahren über unberührte Schneedecken offiziell angeboten wird. Auch im Gravity Park warten auf die Freestyler Rails, Kicker und Boardercross-Anlagen. Die Königsdisziplin im Free Riding in Zermatt ist die Ski-Safari, während der sie Tausende Höhenmeter überwinden, ohne zwei Mal die gleiche Strecke benutzen zu müssen.
Bei Free Ridern ist das Skigebiet am Stockhorn und Gornergrat besonders beliebt. Zwischen Triftji- und Gornergletscher erstreckt sich hier ein Free Riding Areal mit 38 Kilometer gelber Pisten, soweit man denn von Pisten sprechen kann, in diesem Gelände, das die Herzen all derer höher schlagen lässt, die sich auf dem Board mal wieder nach einer richtigen Herausforderung sehnen.

Siehe auch: Free Riding Stockhorn, Freestyle Zermatt, Gravity-Park, Skigebiet Zermatt, Zermatt


Werbung


Free Riding Zermatt-BUCHTIPP:

Auch im Skigebiet von Zermatt heißt der Trendsport Freeriding. Jürg Buschor stellt in diesem Buch die schönsten Freeride-Touren der Schweizer Alpen vor: mit kurzen Aufstiegen und langen, genüsslichen Abfahrten. Hier können Sie das Buch direkt bestellen.



Literaturtipps