4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Entstehung der Alpen

Die Entstehung der Alpen war ein Prozess, der sich über viele Jahrmillionen hinzog und der auch bis heute noch nicht abgeschlossen ist. Die Alpen entstanden durch das Zusammentreffen zweier Platten, die sich vor mehr als 200 Millionen Jahren aus dem Urkontinent Pangäa gelöst hatten. Die afrikanische und die eurasische Platte drifteten durch einströmendes Meerwasser auseinander und treiben nun bis heute wieder aufeinander zu. Mit diesem Wechsel der Erdströmungen begann die Entstehung der Alpen.
Je weiter sich die beiden Platten nämlich aneinander annäherten, desto mehr ozeanische Kruste und Sedimentschichten (Anhäufungen von Schalen und Skeletten toter Tiere am Meeresboden) wurden unter Wasser nach unten gedrückt, wo sie sich unter die eurasische Platte schoben. Als die beiden Platten aufeinander stießen, verursachte der Druck der schiebenden afrikanischen Platte eine Verformung der Gesteinsschichten: Die Falten aus Gestein drückten nun immer stärker auf das europäische Schelf, bis schließlich die Erhebungen begannen und die Alpen sich heraus formten. Während dieser Zeit wuchs das Gebirge mit einer Geschwindigkeit von etwa 5mm/ Jahr. Das mag uns sehr wenig erscheinen, ist aber ein beeindruckender Prozess mit dramatischen Auswirkungen. Auch heute noch wachsen die Alpen unter dem Druck der afrikanischen Platte in die Höhe. Allerdings hat sich der Prozess stark verlangsamt: Das Wachstum der Alpen beträgt heute weniger als 1 mm/ Jahr.

Forscher, die sich mit der Entstehung der Alpen beschäftigen, haben kürzlich dabei eine interessante Entdeckung gemacht: Die Spitze des weltberühmten Matterhorns ist afrikanischen Ursprungs. Auch die Begründung dafür liegt in dem Prozess der Entstehung der Alpen: Als sich die Gesteinsschichten unter dem Druck der aufeinander zutreibenden Platten in Falten legten und das Gebirge in die Höhe wuchs, wurden auch Sedimente und Vulkangesteine der afrikanischen Kontinentalplatte aufeinander getürmt. Die Spuren davon können Geologen heute noch in Zermatt und Umgebung entdecken: Auf engstem Raum finden sich hier afrikanische und europäische Gesteinstypen sowie Meeresablagerungen.

Ihre heutige Form verdanken die Alpen übrigens den Gletschern, die sich in vergangenen Eiszeiten ihren Weg durch das Gebirge bahnten, dabei Geröll aufschütteten, Täler schürften und Moränen formten. Noch heute können im Wallis einige der eisigen Riesen beobachtet werden, die allerdings auf Grund der Gletscherschmelze stark im Rückgang begriffen sind.

Siehe auch: Eiszeit, Gletscher, Gletscherschmelze, Matterhorn, Matterhorn Entstehung, Viertausender Zermatt, Wallis, Walliser Alpen, Zermatt


Werbung




Literaturtipps