4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Bergsalamander

Der Bergsalamander ist einer der kleinsten Vertreter der typischen Schweizer Alpenfauna. Dieser auch Alpensalamander genannte Lurch wird 10 bis 25 Zentimeter lang und lebt in gemäßigten Höhen (zwischen 1.600 und 2.400 Metern). Dabei bevorzugt er feuchte Bergwälder, Schluchten und Alpenwiesen.

Bergsalamander ernähren sich – wie die meisten Spezien dieser Gattung – hauptsächlich von Käfern, Spinnen und Tausendfüßlern. Durch eine Eigenschaft aber unterscheidet sich der Bergsalamander von allen anderen europäischen Amphibien: Er bringt seine Jungen lebendig zur Welt, legt also keine Eier.


Vertreter der Fauna von Zermatt: der Bergsalamander

Sind die Lebensbedingungen in den Bergen einmal besonders widrig, können die Jungen sogar bis zu drei Jahre lang im Körper des Weibchens heranwachsen. So ist sichergestellt, dass sie weit genug entwickelt sind, um den Herausforderungen des Lebens im Hochgebirge gewachsen zu sein. Diese Besonderheit ist ein weiterer Beweis für die Einzigartigkeit der Fauna von Zermatt, die es unbedingt zu schützen gilt.

Am besten lässt sich der Bergsalamander übrigens zwischen Mai und September beobachten. Halten Sie hierfür bei Spaziergängen durch die Bergwälder Ausschau nach den kleinen, glitzernden Körpern.

Wenn Sie mehr über die Tierwelt von Zermatt erfahren wollen, besuchen Sie unsere Seite Fauna Zermatt.

Siehe auch: Flora Zermatt, Gornergrat, Wildtiere Zermatt


Werbung




Literaturtipps