4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Alphorn

Das Alphorn gilt als das Nationalsymbol der Schweiz. Das Holzblasinstrument mit dem bis zu vier Meter langen Rohr wurde erstmals 1527 erwähnt und erfreut sich seit dem auch in der Gegend um Zermatt größter Beliebtheit. In seiner Beschaffenheit ähnelt es den langen Holztrompeten anderer Kulturen, vor allem der Bergvölker Tibets, der Pyrenäen und der Karpaten. Grund dafür ist die besondere Beschaffenheit dieser Instrumente, die es möglich macht, dass das Alphorn – je nach Landschaft – bis zu 10 Kilometer weit zu hören ist.

Was sich in den Bergen als nützlich und schön erwies, wurde in den Städten allerdings verspottet und so geriet das Alphorn im 18. Jahrhundert in Vergessenheit. Erst mit der Romantik und den ersten Touristen kehrte es im 19. Jahrhundert auch in die Berge von Zermatt zurück, von wo es heute nicht mehr wegzudenken ist. Beim Gornergratfest 2013 (17. August 2013) wurde das Alphorn deshalb in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Geplant war ein Weltrekordversuch mit dem Alphorn: Mehr als 500 Alphornbläserinnen und –bläser gaben auf dem Gornergrat oberhalb von Zermatt ein Gemeinschaftskonzert. Nie zuvor hatten sich so viele Musiker dieses typischen Alpeninstruments versammelt, um gemeinsam zu spielen. Angestimmt wurde die Uraufführung des eigens dafür komponierten Werkes „Auf dem Gornergrat“ von Gilbert Kolly. Der Alphorn-Weltrekordversuch ist Teil des Themenjahres Brauchtum & Tradition in Zermatt.

Sehen Sie hier den Weltrekord Alphornblasen auf dem Gornergrat als Video.

Siehe auch: Brauchtum Zermatt, Folklore-Festival, Matterhorn-Museum Zermatlantis, Zermatt Geschichte


Mehr als 500 Musiker trafen sich zum Weltrekord auf dem Gornergrat, um Alphorn zu spielen.

Werbung




Literaturtipps