4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Steinböcke

Der Steinbock ist ein typischer Vertreter der alpinen Fauna rings um Zermatt. Der Alpensteinbock lebt in den Hochgebirgsregionen zwischen der Wald- und der Eisgrenze. Hier, an den steinigen Hängen, in 3.500 Metern über dem Meeresspiegel, ist der geschickte Kletterer optimal an die Lebensbedingungen angepasst und findet auf den Almen alle Gräser und Kräuter, die er zum Überleben braucht.

Alpensteinböcke erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 90 Zentimetern und sind perfekt an das Leben in Höhen von bis zu 3.500 Metern angepasst. Sie leben genau dort, wo die Waldregionen in die eisigen Gefilde übergehen und die Natur sich von ihrer rauen Seite zeigt. Behände klettern sie an steilen Geröllhängen und balancieren an felsigen Kanten. Sie sind wahre Bergsteiger und fühlen sich in dieser unwirtlichen Gegend sichtlich wohl. In der Umgebung von Zermatt kann man die Steinböcke heute vor allem beim Gornergrat und am Gakihaupt beobachten.


Typische Hochgebirgsbewohner: Steinböcke in Zermatt

Dass heute wieder Steinböcke in Zermatt und Umgebung gesichtet werden können, verdanken sie der Umsichtigkeit des italienischen Königs Vittorio Emmanuele II, der die durch Trophäenjäger stark dezimierte Rasse 1836 unter seinen ganz persönlichen Schutz stellte. Im ersten Nationalpark Italiens, Gran Paradiso, sorgte er dafür, dass sich der Bestand der Steinböcke erholen und innerhalb weniger Jahre von 60 auf ca. 3.000 Tiere anwachsen konnte. 1928 erfolgte die erste Wiederansiedlung von Alpensteinböcken im Wallis, die 1965 mit einer großangelegten Freilassung von mindestens 120 Tieren beendet wurde und auch für die Fauna Zermatts einen großen Gewinn bedeutete.

Die Steinböcke, die unter anderem aus Tierparks in Langenberg, Bretaye und Zermatt stammten, sind die Vorfahren der heute insgesamt 15.700 Steinböcke, die es in der Schweiz gibt. Doch trotz dieser erfreulichen Zahlen bedarf der Steinbock weiterhin eines besonderen Schutzes: Wilderer erlegen jedes Jahr etwa 1.000 Tiere und Verkehrswege und Siedlungen verhindern eine natürliche Ausbreitung. Zahlreiche Projekte in der Schweiz setzen sich deshalb tatkräftig dafür ein, dass das majestätische Tier auch in Zukunft in den Alpen zuhause sein wird.

Wenn Sie mehr über die Tierwelt von Zermatt erfahren wollen, besuchen Sie unsere Seite Fauna Zermatt.

Siehe auch: Flora Zermatt, Gornergrat, Tierwelt Zermatt, Wildtiere Zermatt


Werbung




Literaturtipps