4trips-Partner

Das große Zermattlexikon

Schweizerdeutsch

Unter dem Begriff „Schweizerdeutsch“ (auch Schwyzerdütsch) werden alle in der deutschsprachigen Schweiz gesprochenen, alemannischen Dialekte vereint. Insgesamt werden mehrere hundert Deutschschweizer Mundarten unterschieden, von denen viele auch heute noch in fast allen, alltäglichen Gesprächssituationen Verwendung finden. Grund dafür ist die starke topografische Kammerung der Schweiz, die damit einhergehende Isolation der Bewohner (insbesondere der Bergregionen) und die geringe Mobilität bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

So hat sich dieses Kulturgut bis heute in der Schweiz und auch in Zermatt weitgehend erhalten können, während in anderen Ländern, darunter auch Deutschland, die meisten alemannischen Dialekte (z.B. Elsässisch und Schwäbisch) von einer Standartsprache (z.B. Hochdeutsch) vertrieben worden sind. Die Abgeschiedenheit der einzelnen Dialektgruppen führte außerdem dazu, dass sich sogar die Ortsdialekte so stark unterscheiden, dass auch Deutschschweizer untereinander Verständigungsprobleme haben können. Insbesondere das Walliserdeutsch, wie es in den lange abgeschiedenen Bergdörfern des Kanton Wallis (z.B. Zermatt) gesprochen wird, bereitet auch vielen dialektsprechenden Schweizern Probleme.

Jetzt droht dem Schwyzerdütsch allerdings Gefahr durch die zahlreichen deutschen Immigranten und Berufspendler, die in der Schweiz die Vorzüge eines höheren Lebensstandards und die besseren Arbeitsbedingungen genießen. 260.000 der 7,8 Millionen Einwohner der Schweiz sind heute Deutsche. Kein Wunder also, dass aus den schweizerdeutschen Begriffen „Anke“, „Summervögel“ und „Merzedräck“ nun „Butter“, „Schmetterlinge“ und „Sommersprossen“ werden. Wer beruflich mit Schweizern zu tun hat oder in der Schweiz lebt und arbeitet, muss zwar die Schweizer Mundart nicht zwingend selbst sprechen können, das Schwyzerdütsch zu verstehen, ist allerdings von Vorteil und wird von den Schweizern mit Wohlwollen betrachtet.

Und wer während seines Urlaubs in Zermatt ein paar Brocken Schwyzerdütsch aufschnappt, wird beim nächsten Mal um so freundlicher aufgenommen.

Siehe auch: Walliserdeutsch


Werbung




Literaturtipps