4trips-Partner

Snowboard Boots

Auch für Snowboard Boots gilt ein altes Sprichwort, das besagt: „Man muss Schuhe suchen, die den Füßen gerecht sind.“ Darüber hinaus aber gibt es für Snowboardschuhe noch drei weitere wichtige Kriterien, die von Bedeutung sind: der Fahrstil, die Bindung und das Snowboard. Nur in der idealen Kombination dieser vier Faktoren sorgen die Snowboard Boots dafür, dass der Boarder die maximale Kontrolle über sein Snowboard erhält. Gleichzeitig schützen die Schuhe die Füße und Fußgelenke des Sportlers, stützen ihn und verhindern, dass der enorme Druck, der in den schnellen Wendungen auf den Fuß wirkt, zu Verletzungen führt. Nicht zuletzt müssen die Snowboard Boots natürlich auch noch warm und trocken halten – und cool aussehen. Alles in allem eine echte Herausforderung für ein einziges Paar Schuhe.

Vom Standpunkt der Ausrüstung her betrachtet ist Snowboarding ein Sport mit drei wesentlichen Komponenten: Snowboard Boots, Snowboard-Bindungen und natürlich dem Snowboard selbst. Derzeit bevorzugen die meisten Snowboarder eine Kombination aus Soft Boots, Softbindungen (Strapbindungen) und Freestyle bzw. Freeride Snowboard. Abgesehen von den Soft Boots unterscheidet man Snowboard Boots noch in Hard Boots und die hybriden Step-In Boots.


Diese drei Typen der Snowboard Boots wollen wir nun einmal genauer unter die Lupe nehmen. Die folgenden Hinweise sollen Ihnen dabei helfen, die perfekten Snowboardschuhe für Ihren nächsten Snowboard-Urlaub in Zermatt auszuwählen. Denn das falsche Paar Schuhe kann die gesamten Ferien ruinieren. Aus diesem Grund lohnt es sich übrigens auch, den einen oder anderen Euro mehr in die Snowboard Boots zu investieren. Spart man hier an der falschen Stelle, hat man spätestens auf der Piste das Nachsehen.

Soft Boots: Snowboard Boots für Freestyler und Freerider

Die bereits erwähnten Soft Boots sind die derzeit am weitesten verbreiteten Snowboardschuhe. Das liegt einfach daran, dass sie sehr komfortabel sind und jeden Spaß mitmachen. Sie sind so flexibel, dass sie eine sehr große Vielzahl von Bewegungen tolerieren, ohne sich überhaupt bemerkbar zu machen. Tricks, Sprünge und Stunts lassen sich also am besten mit Soft Boots an den Füßen üben und realisieren. Schlüpft man in die Schuhe, kriecht man eigentlich in zwei Schichten. Die innere Schicht ist dazu gemacht, die Füße warm und trocken zu halten. Die zweite Schicht sorgt für Stabilität und Festigkeit, ohne jedoch das Fußgelenk in seiner Bewegungsfähigkeit einzuschränken. Das ist eine Gratwanderung, die nur wirklich guten Snowboard Boots auch tatsächlich gelingt. Sie schmiegen sich wie eine zweite Haut an den Fuß und geben ihm alles, was er für die perfekte Performance braucht.

Das gilt übrigens nicht nur auf dem Board selbst. Sieht man in den Skigebieten Skifahrer in steifen Schuhen umherstaksen, bewegen sich die Snowboarder auch dann noch elegant und leichtfüßig in ihren Schuhen, wenn sie nicht auf dem Snowboard stehen. Sogar das Autofahren ist mit weichen Snowboard Boots möglich.


Bereit für die perfekte Abfahrt - mit den perfekten Snowboard Boots

Achten Sie beim Kauf Ihrer Soft Boots darauf, dass Sie Schuhe mit einem festeren und längeren Schaft wählen, wenn Sie Freeride fahren wollen, und dass Sie sich für Soft Boots mit weicherer Außen- und Innenhülle entscheiden, wenn Sie Freestyle fahren wollen. Der perfekte Schuh für den perfekten Fahrstil eben.

Hard Boots: Snowboard Boots für Geschwindigkeits-Junkies

Der zweite Typ Snowboardschuh sind die sogenannten Hard Boots. Sie sind perfekt für alle Carver, denen es vor allem um die Geschwindigkeit geht. Das Innenleben der Hard Boots unterscheidet sich nicht sehr von dem der Soft Boots: Auch hier geht es vor allem darum, dass der Fuß warm und trocken bleibt. Der Unterschied liegt in der harten Plastikschale. Darin ähneln sie eher den traditionellen Skischuhen. Der Unterschied liegt lediglich in einer größeren Flexibilität im Bereich der Fußgelenke. Für Tricks, Sprünge und aufregende Manöver sind diese unflexiblen Schuhe jedoch eher nicht geeignet. Sie würden verhindern, dass sich die Füße und Fußgelenke dem jeweiligen Untergrund anpassen können – und ein großes Verletzungsrisiko darstellen. Ideal sind sie hingegen dann, wenn man einfach schnell Fahrt aufnehmen möchte. Durch ihre feste Schale stützen diese harten Snowboard Boots Ihre Füße und die Schienenbeine optimal, fixieren sie und reduzieren so das Verletzungsrisiko bei hohen Geschwindigkeiten. Dafür werden sie in der Regel mit Plattenbindungen fixiert. In der Kombination Hard Boots, Plattenbindung und Race Board finden auf Geschwindigkeit bedachte Snowboarder so eine Möglichkeit, die Kraft nahezu verlustfrei auf das Board zu übertragen und rasend schnell Fahrt aufzunehmen.


Hilfreiche Hinweise zum Kauf von Snowboard Boots

Ein dritter Typ Snowboard Boots kombiniert die Vorteile von Soft Boots mit den Vorzügen der Hard Boots – und fügt ihnen eine Reihe weiterer Pluspunkte hinzu. Während der Stiefelschaft weich und flexibel ist – und damit Bewegungsfreiheit garantiert – sorgen die harten Solen der hybriden Step-In Boots dafür, dass Sie dennoch die volle Kontrolle über Ihr Board behalten. Hinzu kommt der Komfort, einfach ohne Schnallen und Schnüre in die Schuhe hineinschlüpfen zu können. In Kombination mit Step-In-Bindungen erleben Snowboarder so wahren Luxus an den Füßen. Sich nicht mehr bücken, keine wertvolle Zeit mehr mit dem An- und Ausziehen verbringen müssen und am Lift ganz einfach aus den Bindungen schlüpfen – das geht mit der Kombination hybrider Snowboard Boots und einem Step-In-Bindesystem ganz leicht. Achtung: Step-In Boots können nicht mit Softbindungen kombiniert werden, sondern müssen mit den dazugehörigen Step-In-Bindungen gekauft werden. Bei Hard und Soft Boots gibt es solche Einschränkungen nicht.


In unserem Snowboard-Shop Zermatt finden Sie außerdem:

Mit Snowboard Boots ist es darüber hinaus wie mit allen anderen Schuhen auch: Kauft man das erste Paar, sollte man möglichst viele anprobieren, um herauszufinden, welche Marke, welche Größe und welcher Schnitt der Richtige ist. Ein kleiner Kurztest kann helfen, um herauszufinden, ob der Schuh wirklich perfekt sitzt. Dafür stellen Sie sich in den Schuhen auf die Zehenspitzen. Der Schuh muss die Bewegung perfekt nachvollziehen. Hebt sich der Schuh erst dann vom Boden, wenn der Hacken schon in der Luft ist, spricht das gegen den Kauf dieses Snowboardschuhs. Ein weiteres Kriterium, das vor dem Kauf überprüft werden sollte, ist die Kompatibilität zwischen der möglicherweise bereits vorhandenen Bindung und dem Schuh selbst. All das können Sie natürlich auch gemütlich zu Hause probieren. Bestellen Sie dafür Ihre Snowboard Boots in unserem Snowboard-Shop Zermatt und machen Sie den ultimativen Test. Besteht der Schuh, wandert er direkt in den Koffer für Ihren Urlaub in Zermatt. Wenn nicht, schicken Sie ihn zurück und tauschen ihn um. Viel Spaß beim Stöbern und Shoppen.

Auf unserer Seite Snowboarding Zermatt erfahren Sie alles über die Möglichkeiten zum Snowboarding in Zermatt.


Hier im Zermattportal haben wir für Sie eine riesige Auswahl an Chalets und Ferienhäusern in Zermatt zusammengestellt.

Zudem können Sie hier auch einfach und schnell Ferienwohnungen in Zermatt und Hotels in Zermatt buchen.

Und wenn Sie es etwas günstiger wollen, finden sich hier auch Hostels Zermatt.





Literaturtipps